„Meine Oma ist…GEWITTER…“

19. Juni 2007 at 01:06:08 (Allgemein)

Ich lag am Boden. Vor Lachen.

Zu Recht werdet ihr euch jetzt am Kopf kratzen und denken: JETZT hatse nen Schuss… (jaaaa…und ein paar werden jetzt beim Lesen denken: was? Wieso erst JETZT??? weiß schon… -.- …^^)

Meine kleine Sina, die ich montags von halb vier an unterrichte, ist fünf Jahre alt und spielt jetzt seit einem halben Jahr Klavier. Sie ist total der Irrwisch, unglaublich niedlich, aber bleibt keine Sekunde ruhig sitzen… (Kall, mei Drobbe…)
Sie erzählte mir heute, dass sie bald Geburtstag habe…“im Sommer“… Ich wollte heraus bekommen, in welchem Monat und fragte sie, was für ein Sternzeichen sie sei.

„Löwe…und Mira (ihre große Schwester, die auch bei mir Unterricht hat) ist Krebs…und Anna (2. Schwester, die ebenfalls bei mir ist) ist Zwilling…und meine Eltern weiß ich net, aber meine Oma ist…Gewitter…“

Gewitter?

In mir drehten sich sämtliche Zahnräder…und dann – JA, ihr habts natürlich schon – kam mir die Erleuchtung…

Ich hab so einen Lachflash bekommen…Kindermund hat doch durchaus was….^^

Ansonsten war der Tag heute sehr angenehm.
Ich bin HEILFROH, dass mein Klavierstudio im Keller ist, wo es angenehme 20 Grad hat und wo die Kids gar nicht mehr wegwollen in die Hitze. Ich bin mein eigener Boss, kann auch mal die Füße hochlegen oder einen Ventilator von oben holen…hach, wundervoll.

Heute Abend hatte ich Chor und als ich heimkam, war mein Partner gerade mit stolzgeschwellter Brust fertig mit gießen. Nachdem ich das dann eine halbe Stunde honoriert hatte (ich mache das sonst meistens und kriege eher KEIN Lob^^), fing es an zu donnern, zu blitzen und zu schütten…

Irgendwie tat er mir dann schon leid…

Achja…gestern habe ich übrigens eine neue Sonnenliege bekommen für den Südbalkon…meine alte hatte ich schon ewig und das Plastik war morsch, bzw die „Gelenke“ waren schon sehr morbide. Ich hatte sie auch schon mehrfach mit Bändern zusammengeschnürt, dass sie nicht „ausrastet“…^^ Dana ist ja genügsam.
Als ich gestern drauf lag, machte es plötzlich KRACH und sie sah SO aus:

Und dann war Schluss mit lustig.
Naja, mein Partner sah das dann auch ein…so im Hohlkreuz…das ist ja nüscht.

Meine neue ist total spacig! Sie ist in einem Guss, außer dem kippbaren Kopf-Innenteil und die Armlehnen gehen in einem Bogen runter und werden zu den Füßen…rischdisch dolle. *mich sehr freu*
Ja, ich weiß, das ist eigentlich eine unwichtige Sache, aber ich freue mich auch über solche Dinge…sonst kann man sich irgendwann über GAR nichts mehr freuen…weil es ja SOOO viel schlimme Dinge auf der Welt gibt.

Meine Liege ist toll…und meine Schüler sinds…somit macht mir das Leben Spaß.
Und das ist gut so.

Gute Nacht.

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

Liebe Leser meiner Bloghütte…

15. Juni 2007 at 12:06:10 (Allgemein)

gestern und vorgestern passierte unheimlich viel in Richtung Freundschaft…Dinge, die mich zum Nachdenken brachten…und die ich hier aufschreiben will unter dem Titel

Vergangene, präsente und wiedergefundene Freunde…und Freunde, die wohl keine sein wollen…

Vergangene Freundschaften:

Dass Freundschaften vergehen, ist eine wohl nicht aufzuhaltende Sache. Man entfernt sich voneinander, die Interessen gehen auseinander…oder man kann nicht mit und nicht ohne einander, stellt aber fest, dass ohne einander doch wahrscheinlich besser funktioniert.

Solcher Freundschaften habe ich drei…und gestern löste ich die letzte von diesen dreien…die Freundschaft zu einer Frau, die mir früher sehr wichtig war, sich aber so derb zum Oberflächlichen hin entwickelt hat, dass ich damit einfach nicht mehr kann…mir fehlt das gegenseitige Interesse. Ja, ich bin traurig, so traurig, wie bei den anderen beiden auch…

Aber was soll man tun, wenn man zB bei einem Mann merkt, dass man sich gegenseitig nur aufreibt? Dass da Gefühle sind, welcher Art auch immer, dass man will und nicht will…dass man sich versteht, aber genauso oft auch missversteht? Dass er dir sagt, er sei immer für dich da, aber dann so anders ist wie du selbst, dass man das niemals einfordern könnte…

Und was ist, wenn man merkt, dass ein anderer Mann, der einem seine Freundschaft beteuerte, eigentlich nur EINS will…nämlich Sex mit dir? Das Vertrauen erringt, schöne Worte sagt, die eine Freundschaft einläuten und dann, wenn man die „bestimmte Richtung“ abwehrt, plötzlich grob wird und dich als frigide hinstellt? Obwohl er weiß, dass du vergeben bist?

Schmerzhaft, wenn man solche Dinge bemerkt, wie oben beschrieben…und dann ein Band löst. Aber manchmal muss das sein, damit man wieder durch- und aufatmen kann…machs gut, Silke…von den anderen beiden habe ich mich schon vor längerer Zeit verabschiedet…

Präsente Freundschaften:

Davon habe ich wenige, aber dafür wirklich gute. Menschen, die um mich herum sind, egal ob körperlich oder geistig, die sich an mir laben und ich mich an ihnen…die mit Interesse meinen Weg mit gehen und mich auf ihrem an die Hand nehmen. Ich bin dankbar für meine Freunde. Ich liebe sie alle und brauche sie. Wenn ich es recht überlege, habe ich zwei sehr gute Freundinnen und zwei gute weibliche Bekannte, die mich unterstützen und denen ich etwas wert bin. Bei der männlichen Fraktion sind es vier. Zwei, die in meiner Stadt wohnen und zwei, die ich aus dem Net kenne und inzwischen auch persönlich. Ma und Jonny gehören übrigens dazu zu dem engsten Kreis, was mich gelehrt hat, dass das Net nicht nur Plattform für oberflächliches Gequassel und Fake ist.

Ich brauche die Gesellschaft meiner Freunde. Heute habe ich zB die drei Lieben angesmst, die in meiner Nähe wohnen und sich auch untereinander kennen. Wir werden am Samstag zusammen essen, was ich gekocht habe und hinterher bei einem Glas Wein (ich Traubensaft, ich HASSE Wein…) zusammen sitzen und einfach die Gesellschaft genießen. Das Leben kann also wirklich schön sein.

Wiedergefundene Freunde:

Etwas, was mich gestern wirklich gefreut hat.
Vor einem Jahr lernte ich einen jungen Mann in einem Forum kennen, der bekennender Satanist ist. Ich, eine gläubige Frau (wenn auch keiner Kirche mehr wirklich zugehörig, auch wenn ich noch bei den Katholiken rumhänge) traf auf das komplette Gegenteil…Es gab Vorurteile, es gab heftige Auseinandersetzungen, die wildesten Diskussionen…aber alles in allem merkten wir damals, dass wir Interesse aneinander haben, was unsere Personen angeht. Es entwickelte sich eine schöne Bekanntschaft mit gegenseitigem Respekt für das, was der Andere tut. Es ist ein wirklich verrückter Typ, der mich fasziniert und anspricht. Er ist für sein jugendliches Alter (20) weit herumgekommen und seine Lebensgeschichte gleicht einem Märchenbuch.

Lange habe ich mit Zweifeln und Misstrauen zu kämpfen gehabt, weil ich annahm, er fake. Inzwischen weiß ich, dass dem nicht so ist.

Dieser Mensch war plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Unsere täglichen Gespräche hörten abrupt auf, er war fort. Und ich war verletzt. Verletzt, weil ich dachte, ihm so unwichtig zu sein, dass er nicht mal ein Wort des Abschieds verliert, bevor er seiner Rastlosigkeit folgt.

Nun…ein halbes Jahr später, ist er wieder da. Was war und wieso, weshalb, warum hat er mir recht genau erklärt und ich muss sagen, abstruser gehts kaum…aber so ist er…flatterhaft und verrückt. Aber ich mag ihn und bin froh, dass er wieder da ist.

Freunde, die keine sein wollen…und irgendwie doch…:

Die schwierigsten Exemplare…ich hab momentan einen…

Ein Mensch, der sich mir anvertraut, aber sobald man ihm irgendwie helfen will, sofort zurück zieht und einen am liebsten in einen großen Schrank sperren, abschließen, den Schrank in einen reißenden Fluss schmeißen und wegtreiben lassen will…der sagt, dass er mich mag, aber, wenn man IHM dann mal sagt, dass man ihn mag und gerne helfen will, sich sofort verzieht…der sich anscheinend nicht als wert erachtet, gemocht zu werden, dessen Selbstwert im Keller ist…und es mich mit Schmerz erfüllt zu sehen, wie dieser Mensch in Eigen-Schwärze versinkt und jeden schlägt, der sich ihm dort mit einer Kerze nähern will…

So schade…

Ja, ich weiß, kein typischer Dana-Blog…aber was ist schon typisch…

Permalink Schreibe einen Kommentar

Liebes Tagebuch.

14. Juni 2007 at 01:06:01 (Allgemein)

Ich bin sowas von umschwärmt…
Ich bin SO dermaßen süß, dass sie von allen Seiten ankommen, die Stecher…
Sie fahren mit ihrem „Gerät“ meine Schenkel nach oben…und stechen hart zu!

Gut, manche erwischen auch Arme und Beine…und manche erwische ich!

Irgendwann war ich so fertig, dass ich bei einem Wassertropfen schon meinte dies zu sehen:

Nein, Scherz.
Aber wer einen Garten hat, der sollte nie versuchen, abends um zehn noch zu gießen!! Die scheinen sich zusammenzurotten, um dann einen ganzen Menschen lebendig zu verspeisen!!

Ansonsten verlief mein Tag heute ohne große Zwischenfälle, wenn man von heftigem Nasenbluten eines meiner Chorkinder absieht und der Tatsache, dass ich mit zwanzig Kilo Hemden und beschränkter Sicht vor der Wäscherei bestimmt keine gute Figur gemacht habe, was eine Dame lautstark quittierte, da ich sie leicht touchierte.

Ansonsten ein eher langweiliger Tag^^

Nacht.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Liebes (B)logbuch

12. Juni 2007 at 00:06:30 (Allgemein)

Es gibt schöne Tage, es gibt nicht so schöne Tage, es gibt schwarze Tage…und es gibt Dana-Tage.
So war heute solch ein Tag, der mich Dankbarkeit und Frohsinn lehrte…Dankbarkeit und Frohsinn, DASS ER RUM IST. -.-

Nachdem ich bis halb vier heute Morgen am Rechner saß (obwohl ich ja SO MÜDE war!!!) und eine junge Fakerin zur Rede stellte, die in einem von mir moderierten Forum mit Selbstmorddrohungen und vielen, vielen Lügen um sich warf und die User strapazierte, fiel mein Mann heute Morgen beim Aufstehen über den Ventilator.
Ich bin kein Arzt…aber nun weiß ich, wie ich in einer Sekunde einen Herzschlag verdreifache.

Nachdem ich meine Frequenz auf ein normales Maß herunterbekommen hatte, schaute ich auf die Uhr: 6.35h…. drei Stunden Schlaf… Ich konnte richtig FÜHLEN, wie die Müdigkeit Falten in meine Haut fraß…und da ich locker zu meinem Alter stehe (solange ich für mindestens 5 Jahre jünger geschätzt werde), beschloss ich mich nochmals umzudrehen und meiner Haut die Chance zu geben, den Krieg gegen die Faltenfee zu gewinnen.

*KLIRR* „Scheiße!!!!“
Und wieder senkrecht im Bett. Uhr? Halb acht…vier Stunden Schlaf mit Unterbrechung… Hm…hätte ich ihm sagen sollen, dass ich einen der Bierhumpen auf die unterste Treppenstufe gestellt hatte, mit dessen Hilfe ich oben die Blumen gießen wollte, ihn dann aber unten vergessen hatte? Vielleicht…nunja, daran war ich selbst schuld, also beschloss ich aufzustehen.

Ich erhob mich, ging ein paar Schritte…danach wusste ich, wie sich die zehnfache Erdanziehung wohl anfühlen müsste…mit dem Ergebnis, dass ich kurz danach, wieder friedlich in meine Decke gewickelt, vor mich hindöste. Irgendwann erwachte ich von alleine wieder: halb neun. Gut. Nun wirklich aufstehen.
Immer noch alles nicht ganz wahrnehmend, begann ich meinen Tag. Dieser Dunst hob sich auch nicht, als es gegen Mittag ging, ich zerdepperte zwei Sektgläser vom Geburstag des Vortages beim Spülen, fiel auf der Treppe fast über etwas, das laut schepperte…achja…der Bierhumpen…unterhielt mich dann Gottseidank mit einem geliebten Menschen, der mich in meiner Laune ein paar Skalenpunkte nach oben brachte und bereitete dann alles für meinen Unterricht vor.

Meine Schüler erhellten mir dann doch den Nachmittag etwas. Meine Augen schienen zwar Zentnergewichte an den Lidern zu haben und meine Augäpfel komplett ausgetrocknet zu sein, aber meine Schülerchen hatten sehr gut geübt und machten mir Freude. Gut, drei Kids musste ich dann mal den Kopf etwas zurecht rücken, als sie meinten, sich beim Notenlesen in absolute Clownereien verstricken und mich bis unter die Haut nerven zu müssen. Nach zwei gezielten verbalen Schlägen auf den jeweiligen Hinterkopf war das dann auch kein Thema mehr…

Abends dann noch mein Montagschor…gedätschte Stimmung, weil ich ihnen in der letzten Probe eröffnet hatte, dass ich sie abgebe…ja, nicht nett von mir, aber wenn man eh schon gestresst ist und dann einen Chor dirigiert, der das Dreifache an Arbeit frisst, da er im Aufbau begriffen ist und das schlechteste Resultat bringt und man noch vier andere Chöre hat und keinen Abend frei…somit griff mein Selbstschutz endlich mal.

Tja…und nun sitze ich hier und meine Augen sind sperrangelweit offen…

Gibt es eigentlich sowas wie eine durch totale Übermüdung ausgelöste Wachheitsstarre?

Wenn ja…dann hab ich die jetzt…

Permalink Schreibe einen Kommentar

Kennt ihr das, wenn ihr so richtig müde seid?

10. Juni 2007 at 19:06:49 (Allgemein)

So müde, dass es schon vorne in der Stirn zieht und die Augenlider dauernd den Gang nach unten antreten, ohne dass ihr was tun könnt?

Genauso geht es mir gerade.
Nach einer halb durchwachten Nacht (WARUM hat Gott heiße Tage erschaffen??? Und noch genauer…WARUM HEISSE NÄCHTE??? Also…temperaturmäßig…nicht…was ihr jetzt…ja..ähm ok.), mit wenig Schlaf, durfte ich heute meine Aufgaben als FRAU voll ausschöpfen…bei 30 Grad in der Küche stehen und kochen und backen.

Grund:
Der Partner, der freudestrahlend verkündet:
SCHATZ, ICH WILL MEINEN GEBURSTAG MIT DEN VERWANDTEN FEIERN!!

Ah…
Was ist an dem Satz alarmierend?

1. Verwandte.
Bedeutet: Putzen, aufräumen, Boden und Staub wischen, Haus so herrichten, dass es einer Musterhausausstellung die Show stehlen würde.
Warum? MUTTER UND SCHWIEGERMUTTER zusammen in deinem Haus!!!

„Schätzchen…deine Fenster…naja, brauchst du da Hilfe? Ich komm gerne mal und…“
„NEIN, MAMA…DANKE…“
„Aber schau…die gehören DRINGEND mal wieder …“
„JA, MAMA…ICH WEISS…“
„Und warum machst du es dann nicht?“

„Liebes, du weißt schon, dass das böse Ringe geben kann, wenn du die Flaschen und Gläser ohne Untersetzer auf den Tisch stellst? GUCK, da haste schon einen…“
„Ähm…Schwiegermama, wir HABEN keine Untersetzer…und bisher auch noch keine Ringe irgendwo…“
„Hach, dann schenke ich dir welche zu deinem Geburtstag!!“
(Sicher, gerne…und die Noten und das Buch, welche ich mir dringend wünsche und auch brauche, können ja noch etwas warten… =) )

2. ICH will
Er will. Aber WER kocht, WER backt? WER räumt auf?
ER??
Bestimmt nicht.
ER stellt sich verschiedene Dinge vor. Kuchen nachmittags, abends dann kleine Häppchen…und wer macht sie?
ER??
Bestimmt nicht.
ICH will bedeutet also: ER will und ICH mache. Die Frau in ihrer Paraderolle, da MUSS ich mich ja gebraucht und wundervoll fühlen…hachja.

3. FEIERN (mit den Verwandten!!!)
Feiern dauert…LAAAANGE…Gäste, die man kaum mehr weg bekommt, die immer wieder Gesprächsthemen finden, über die man stundenlang diskutieren kann…ähm…SIE stundenlang diskutieren können…ähm…SIE stundenlang MONOLOGE drüber halten können…

„Liebes, du siehst so müde aus…“
„Ja, Schwiegermama, ich bin auch schon den ganzen Tag auf den Beinen und hab wenig geschlafen…“
„Ach, herrje…ja, ihr jungen Dinger seid das Gesellschaften gar nicht mehr gewohnt, gell…in der Zeit der Bringdienste und Mikrowelle…bei UNS damals war das blablablablabla…“
(Wo bekomme ich schnell ein Luftgewehr her?)

Auf jeden Fall bin ich gerade von der Gesellschaft geflüchtet…ein Affront!! Eine Unglaublichkeit…

Aber Leute…mir wars grad wurscht…
Und somit geb ich euch, wenn ihr also denn wollt und es anklickt, was zu lesen…

Permalink Schreibe einen Kommentar

« Previous page