Zimmerpflanzen

12. April 2008 at 23:04:51 (Allgemein)

Wer auch immer gerade die Idee hat, sich ein paar Zimmerpflanzen anzuschaffen…nach dem heutigen Tag würde ich intensivst davon abraten!

Ich konnte das Gejammere auf unserer Fensterbank exakt HEUTE nicht mehr ertragen. Viele der Pflanzen schrien nach Wasser, andere keuchten schon…manche hatten sich mit anderen verwachsen und andere waren…ziemlich tot. Eine ganze Weile hatte ich drüber hinweggeguckt, da ich wusste, was da für eine Arbeit auf mich zukommen würde, doch heute war mir das Elend zu viel. Trockene, herabhängende, manchmal schon gefallene Blätter und das absolute Chaos auf der langen Marmorplatte…das alles musste ein Ende haben.

So entschloss ich mich also, heute tabula rasa zu machen, bewaffnete mich mit einem Sack Blumenerde, Besen, Schaufel, Grünmülleimer und einer Kiste und begann die lebenden Blumen von den Botanik-Leichen zu trennen. Leider war schon nach zehn Minuten Schluss. Das war der Moment, wo der Gummibaum krachend umfiel.

Warum er umfiel?

Nunja, unser Gummibaum ist, wie vieles in unserem Haus, nicht normal. Er wächst nicht nach oben, sondern zur Seite…quasi waagrecht nach links rüber, quer übers Fenster. Dadurch hatte er natürlich einige Pflanzen zerstört, wie ich sehen musste, weil sein Gewicht nicht so gesund für diese gewesen war, als er sich im Laufe der Zeit immer mehr auf sie stürzte. Zu meiner Verteidigung: unser Wohnzimmerfenster ist drei Meter breit und einen Meter sechzig hoch…und unten komplett zugewachsen. Es sieht leicht urwaldig aus, so dass solche Dinge, wenn man nicht genau hinsieht, nicht gleich ins Auge fallen….also nicht, dass jemand denkt, ich wäre ein Pflanzensadist.

Also…der Gummibaum fiel mit einem Krachen um, ich sprang gerade noch hin, um Scherben zu vermeiden. Tja…nun war guter Rat teuer. Im Halbspagat, der jedem Turner Ehre gemacht hätte, streckte ich mich zum Telefon.
„PAPA??“
„Was gibts?“
„SOS!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!“
„Hä?“
„Kannst du bitte mal schnell rüberkommen, ich hänge hier fest!!“
„Ähm…jetzt??“
„Ach…nöö, ich kann ruhig noch zwei Stunden hier hängen!!“
„Öh…oh, ich komm! Soll ich was mitbringen?“
„Bohrer, Haken und Perlonfaden! Und vergiss den Schlüssel nicht, ich kann mich nicht rühren!“

Meine Eltern wohnen 700m Luftlinie von mir, mein Dad war also schnell zur Stelle. Mit seinem Werkzeugkasten bewaffnet, schaute er mich total überrascht und entgeistert an. JAHA, ich weiß, ich machte ne komische Figur!
„Könntest du BITTE nun mal helfen??“
„Achja…entschuldige…“
Er nahm mir den Gummibaum ab und schüttelte den Kopf.
„Wie kann man nur eine Pflanze SO wachsen lassen…ich würde…“
„JA, Papa, ich weiß. Würdehättekönnte…ich möchte dich bitten, dass wir sie zusammen anbinden.“

Gebeten, getan. Einer machte Schlaufen um verschiedene Äste, einer hielt. Dann bohrte mein Dad Löcher in die Wand, steckte Dübel hinein und drehte Haken hinterher. Wir zurrten das widerspenstige Teil in die Höhe und ließen uns dann aufatmend auf die Esstischstühle sinken. Als ich meinen Vater mit einem Dankes-Kaffee versorgt hatte und er anschließend ging, krempelte ich mir die Ärmel wieder hoch und sagte dem Rest der Fensterbank den Kampf an. Bis ich mich durch das dichte Geäst gearbeitet hatte, waren über zwei Stunden vergangen, aber dann war ich mit meinem Werk zufrieden.

Dann wollte ich draußen noch drei Pflanzen umtopfen, die in zu kleinen Töpfen steckten. Ich zog sie raus, setzte sie in die größeren Behältnisse und holte den Blumenerde-Sack. Ich öffnete ihn und begann, Erde in die Töpfe zu füllen. Plötzlich…ein reißendes Geräusch….

….

Wer meine Blogs verfolgt, weiß, was jetzt kommt.
Auch DIESER Sack riss. Das war mir vor einem halben Jahr schon mal passiert. Diesmal hatte ich allerdings Glück, da ich, das Geräusch vernehmend und aus Erfahrung den Sack schnell absetzend, die Erde nicht über zwei Stockwerke verstreute. Trotzdem hatte ich nun WIEDER Extraarbeit…alles saubermachen, Erde aus Sack in neuen Sack umlagern…Umtopfen beenden….

…Wie gesagt…wer sich überlegt, Pflanzen anzuschaffen…

Lasst es lieber sein.^^“

Werbeanzeigen

Permalink Schreibe einen Kommentar